Picasso Portraits / Elizabeth Cowling / ENGLISH

  • $19.00
    Einzelpreis pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Picassos Hauptthema war von Anfang bis Ende die menschliche Figur, und das Porträt blieb sein bevorzugtes Genre. Seine frühesten Porträts entstanden nach dem Leben und zeugen von einer frühzeitigen Fähigkeit, die Ähnlichkeit zu erfassen und Charakter und Gemütsverfassung anzudeuten. Um 1900 schuf Picasso Porträts von erstaunlicher Vielfalt, die die ganze Bandbreite seiner innovativen Stile widerspiegeln - symbolistisch, kubistisch, neoklassizistisch, surrealistisch, expressionistisch. Doch so extrem er auch von den Konventionen der Gegenständlichkeit abwich, Picasso gab das Zeichnen nach dem Porträtierten nie ganz auf und hörte nicht auf, Porträts von klassischer Schönheit und Naturalismus zu schaffen. Bei aller radikalen Originalität blieb Picasso in ständigem Dialog mit der Kunst der Vergangenheit, und seine Porträts bezogen sich häufig auf kanonische Meisterwerke, die er aufgrund ihrer Eignung für das Aussehen und die Persönlichkeit seines Porträtierten auswählte. Er behandelte seine bevorzugten alten Meister ebenso unanständig wie seine intimen Freunde, karikierte sie und gab sich Fantasien über ihr Sexualleben hin, die seine eigene Besessenheit vom Zusammenspiel von Erotik und Kreativität widerspiegelten. Seine späten Suiten mit freien "Variationen" nach Velázquez' Las Meninas und Rembrandts Der verlorene Sohn, bei denen es sich jeweils um Selbstporträts handelt, erlauben es ihm, über die komplexe psychologische Beziehung zwischen Künstler und Dargestelltem und die Kontinuitäten zwischen Vergangenheit und Gegenwart nachzudenken. Wenn Picasso Menschen aus seinem engsten Umfeld darstellte, beeinflusste die Art seiner Beziehung zu ihnen unweigerlich seine Interpretation. Der Schwerpunkt dieses Buches liegt jedoch nicht auf Picassos Lebensgeschichte, sondern auf seinem Schaffensprozess, und obwohl es weitgehend chronologisch aufgebaut ist, sind die Kapitel thematisch gegliedert. Die Kapitel sind thematisch gegliedert. Ausführlich behandelt werden u. a. Picassos Verwendung bekannter Posen und Formate, seine Inspirationsquellen und seine Identifikation mit den bevorzugten Alten Meistern, die Rolle der Karikatur in seiner expressiven Auffassung von Porträt, die Beziehung zwischen Beobachtung, Erinnerung und Fantasie, die kritischen Unterschiede zwischen seinen Männer- und Frauendarstellungen sowie die Beweggründe für seine Missachtung des Anstands und die extreme Veränderung des Aussehens seiner Porträtierten.

256 Seiten, englische Version


    Wir empfehlen außerdem