Picasso.Mania

Picasso.Mania

  • €15,00
    Einzelpreis pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nur noch 1 übrig!

Werden Sie noch lange Zeit malen?
- Ja, denn für mich ist es eine Manie.
Interview, 11. Mai 1959, zitiert in Picasso, Propos sur l'art, Paris, Gallimard, 1998.

Picasso und die zeitgenössische Kunst? Zeitgenössischer Picasso ? Der Lauf der Zeit bringt neue Antworten auf diese Fragen.
Von den 1960er bis zu den 1980er Jahren trugen viele Beobachter dazu bei, dass die Kunst von Marcel Duchamp die von Picasso an den Rand der Geschichte drängte. Während die Massenmedien, von Paris Match bis L'Humanité, Picasso zum Volkshelden machten, interessierten sich die Fachzeitschriften zwar für sein Werk, aber nur, um den Zeitpunkt seines Verfalls zu diskutieren.
Der hundertste Jahrestag der Geburt des Malers im Jahr 1981 markiert eine Wende. In den frühen 1980er Jahren kam es zu einer Art "Picasso-Manie". Mit einer Polaroid-Kamera bewaffnet, unternahm David Hockney eine Neuinterpretation des Kubismus. Mit dem Pinsel in der Hand übernehmen Andy Warhol, Jasper Johns, Jean-Michel Basquiat, Antonio Saura, Malcolm Morley... den Platz von Picasso, dessen späte Gemälde gerade wiederentdeckt werden.
Mit mehr als dreihundert Werken, darunter etwa hundert von Picasso, aus dem Centre Pompidou, dem Musée Picasso und dem Picasso-Nachlass, darunter Filme (Kusturica, Godard usw.), Videos (Rineke Dijkstra), Fotografien (Agbodjelou, Hockney usw.), Gemälde und Skulpturen, blickt die Ausstellung auf die fruchtbare Auseinandersetzung der zeitgenössischen Künstler mit dem Künstler von 1960 bis heute zurück und zeigt, dass Picassos plastisches und poetisches Erbe noch immer lebendig ist.

Seit den 1980er Jahren kann das Werk Picassos als ein unendlicher Korpus gleichwertig verwertbarer Formen angeboten werden. David Hockney unternimmt mit einem Polaroid bewaffnet eine Neuinterpretation des Kubismus, Louis Cane lässt sich von Picassos Dialog mit den "alten Meistern" zu Déjeuner sur l'herbe und anderen Menines inspirieren. Jasper Johns ließ sich gleichzeitig von einem Gemälde aus dem Jahr 1936 (The Removal of the Minotaur) und einem anderen aus dem Jahr 1954 (The Shadow) zu seinen Four Seasons inspirieren, während Antonio Saura ein Porträt von Dora Maar als Vorlage für eine Reihe von Variationen nahm...
Sowohl chronologisch als auch thematisch zeichnet der Katalog die verschiedenen Momente der kritischen und künstlerischen Rezeption von Picassos Werk nach, die Etappen der Bildung des Mythos, der mit seinem Namen verbunden ist.
Den wichtigsten stilistischen Phasen und bestimmten emblematischen Perioden im Werk Picassos, wie Les Demoiselles d'Avignon und Guernica, denen ein wichtiger Teil gewidmet ist, stehen zeitgenössische Werke von Erro, Hockney, Johns, Lichtenstein, Kippenberger, Warhol und Jeff Koons gegenüber.

Wir empfehlen außerdem