Magnet / Picasso / Kind mit Taube / 54 x 79 mm

Magnet / Picasso / Kind mit Taube / 54 x 79 mm

  • $6.00
    Einzelpreis pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Das Kind mit einer Taube ist eines der frühesten Werke Picassos: Er war einundzwanzig oder sogar noch jünger, aber sein eigener Stil ist bereits erkennbar. Er malte es wahrscheinlich während seines zweiten Besuchs in Paris, als er bei spanischen Freunden wohnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die zeitgenössische französische Malerei gesehen, studiert und sich zu eigen gemacht: Er hatte Toulouse-Lautrecs Art, einen visuellen Eindruck mit wenigen kräftigen Linien und schrillen Farbtupfern schnell wiederzugeben, übernommen und zu seinem eigenen gemacht. Außerdem hatte er von Degas gelernt, wie man eine Figur scharf und distanziert betrachtet. In Kind mit Taube zeigt sich eine neue Nachdenklichkeit, ein poetisches Einfühlungsvermögen in den Gegenstand, Eigenschaften, die sein Werk in den folgenden Jahren prägen sollten.

Die Meister, die Picasso in den ersten Jahren seiner Karriere als Mentoren dienten - Toulouse-Lautrec und Degas - hatten die Figuren, die sie malten, mit kühler Sachlichkeit beobachtet und festgehalten. Picasso war in seinen ersten Werken ihrem Beispiel gefolgt, aber hier wird eine neue Beziehung zwischen der beobachteten Figur und dem Betrachter eingeführt: eine Beziehung der Empathie, der menschlichen Sympathie. Und in diesem Frühwerk finden wir ein Merkmal von Picassos Malerei, das sein späteres Werk kennzeichnen sollte: Der Maler ist tief involviert, von ganzem Herzen in das dargestellte Objekt vertieft.

Möglicherweise liegt der Grund für diese intime Annäherung an das Sujet in der Thematik dieses Werks. Picassos Vater, Don Jose Ruiz, hatte Tauben zu einem besonders beliebten Motiv seiner Gemälde gemacht, und als Junge muss Picasso oft Tauben gesehen haben, ebenso wie die Bilder seines Vaters von ihnen. Kindheitserinnerungen müssen dabei eine Rolle gespielt haben.

Die Maltechnik ist jedoch ganz neu, und auch sie ist interessant für das, was später kommen sollte. Die Formen werden in einfachen, geschwungenen Linien wiedergegeben, und die Farben sind auf eine unaufgeregte Dreifarbskala abgestimmt, in der grünliche Töne dominieren. Die schillernde Palette des Impressionismus, die Picasso nach Paris mitgebracht hatte und die er bisher verwendet hatte, wird hier verworfen. Die Farben sind zurückhaltend und werden durch eine strenge Linienführung kontrolliert.

Dieses Gemälde entstand lange vor Picassos Blauer Periode - und es ist vielleicht das früheste seiner Werke, in dem er als klar definierte Individualität erscheint. Er scheint seine Lehrzeit hinter sich gelassen zu haben und gibt uns zum ersten Mal einen Ausdruck seiner eigenen, nicht sehr fröhlichen Vision von der Welt. Eine Vision, die er mit anderen seiner Generation um die Jahrhundertwende teilte, denen die Welt, die sie um sich herum sahen, als verlorenes Paradies erschien.

Wir empfehlen außerdem